50 erste Dates

50erstedates„50 erste Dates“ ist eine US-amerikanische Liebeskomödie aus dem Jahr 2004. In den Hauptrollen sind Drew Barrymore und Adam Sandler zu sehen, die schon seit „Eine Hochzeit zum Verlieben“ aus dem Jahr 1998 als Dream-Team gelten. Regie führte bei „50 erste Dates“ Peter Segal, der schon mehrfach Filme mit Adam Sandler drehte.

Henry will Frauen am liebsten schnell vergessen, bis er Lucy trifft – die vergisst ihn

Der Tierarzt Henry Roth (Adam Sandler) lebt und arbeitet auf Hawai. Neben seiner Arbeit ist er vor allem damit beschäftigt, mit Touristinnen einen heißen Flirt zu wagen, um sie dann aber am besten möglichst schnell wieder zu vergessen. Das geht so lange gut, bis er zufällig Lucy Whitmore (Drew Barrymore) kennenlernt. In die verliebt er sich vom ersten Moment an unsterblich. Doch nun sollte sich das Blatt für den Casanova wenden. Dass er nämlich Lucy seine Liebe erklärt, bringt ihn nicht wirklich weiter. Lucy hatte vor einem Jahr einen Autounfall und dabei ihr Kurzzeitgedächtnis verloren. So erinnert sie sich morgens nicht mehr an den vorangegangenen Tag. Für Henry bedeutet das, dass sie natürlich auch seine Liebesbekundungen am nächsten Tag vergessen hat. Doch Henry will nicht aufgeben.

Henry und Lucy wollen sogar heiraten

Der letzte Tag, an den sich Lucy tatsächlich erinnern kann, ist der ihres Autounfalls. Ihre Familie lebt daher jeden neuen Tag so mit ihr, als ob er an diesen Unfalltag anknüpfen würde. Doch Henry reicht das keineswegs, schließlich ist er in Lucy verliebt. So bringt er sie dazu, ein Tagebuch zu führen, in dem sie immer über den aktuell letzten Tag nachlesen kann. Außerdem zeichnet er seine Liebeserklärung auf eine Videokassette auf, damit sie sich seinen Liebesbeweis selbst jeden Tag aufs Neue wieder ins Gedächtnis holen kann. So retten sie sich dann irgendwie von einem Tag zum nächsten. Bis Henry ihr einen Heiratsantrag stellt. Sie nimmt den auch freudig an, doch – wie an jedem neuen Tag – weiß sie das am nächsten Tag nicht mehr. Stattdessen macht sich bei ihr ein seltsames Gefühl breit, dass das Leben von Henry nicht erfüllt sei – schließlich verhält er sich ja so komisch zu ihr. Kurz entschlossen beendet sie die Beziehung zu ihm. Allerdings führt sie ihr Tagebuch weiter und damit kommt es zu seltsamen Begebenheiten.

50 erste Dates – eine Liebeskomödie erster Klasse

Viele Kinofreunde werden sicherlich zuerst an Filme wie „Und täglich grüßt das Murmeltier“ oder „Memento“ denken, was auch gar nicht so abwegig ist. Dabei kommt es dem Regisseur Peter Segal aber erst gar nicht in den Sinn, die tiefgründigen Probleme aufzugreifen, die durch eine solch massive Amnesie entstehen könnten. Das hat „50 erste Dates“ bei einigen Kritiken auch den Ruf der Oberflächlichkeit eingebracht. Doch viele andere Kritiker haben durchaus erkannt, was „50 erste Dates“ in Wirklichkeit ist – eine Liebeskomödie bis ins Mark, die auf Spaß und viele gute Gags setzt, die das Thema hergibt. Denn schließlich soll eine Komödie ja unterhalten und Lebensfreude vermitteln. Genau das gelingt „50 erste Dates“ in einer solide und spritzig produzierten Geschichte. So wurden Drew Barrymore und Adam Sandler auch bei den MTV Movie Awards als bestes Film-Team ausgezeichnet, darüber hinaus gab es zahlreiche weitere Nominierungen. „50 erste Dates“ ist gelunge Kinounterhaltung für einen entspannten und wohlgelaunten Filmabend für die ganze Familie.